Tipps und Tricks für körperliches Wohlbefinden

Tipps und Tricks für körperliches Wohlbefinden

SHARE

1 Wild Obst

Wild Obst wie Sanddorn und Hagebutten stecken voller Nährstoffe und Vitamin C. Damit unterstützt es das Immunsystem und schützt uns vor Infektionen. Hagebutten enthalten sogar mehr Vitamin C als das neue Superfood Acerola. Die Antioxidantien halten uns jung und faltenfrei. Du kannst Hagebutten in Form von Säften, Mark oder auch als Aufstrich in deinen Speiseplan integrieren.

2 Finger weg von Plastikflaschen

In der letzten Zeit hat das Stickwort Bisphenol A für Aufregung gesorgt und seine Verwendung wurde untersagt. Die Substanz dient zur Herstellung von Plastik und sorgt möglicherweise für die Bildung von Fettzellen. Also lieber auf die Glasvariante zurückgreifen und sorgenfrei genießen.

3 Düfte für Körper und Geist

Düfte beeinflussen unser Denken und unsere Gefühlswelt mehr, als wir uns bewusst sind. Rosmarinduft erhöht die Konzentrationsfähigkeit und unser Denkvermögen. Die gleiche Wirkung haben Ylang Ylang, Pfefferminz und Jasmin. Der Duft von Orange hingegen hilft gegen Angstgefühle und Sorgen. Einige Düfte haben eine geradezu medikamentöse Wirkung auf uns.

4 Die Schuhe mal links liegen lassen

Im Winter barfuß durch den Schnee stapfen ist natürlich weder angenehm noch gesund. In den eigenen vier Wänden sollte man jedoch getrost mal die Hausschuhe stehen lassen. Barfuß laufen wirkt wie eine Massage und stärkt die Fußmuskeln. Zudem sollen so auch die Knie- und Hüftgelenke weniger stark beansprucht werden.

5 Wieder mal ein gutes Buch in die Hand nehmen

Einfach mal Fernseher und Smartphone ausschalten und ein richtiges Buch lesen. Wir verlieren uns in der Handlung und nehmen so aktiv Anteil daran. Je eher wir uns mit den Charakteren identifizieren können, desto eher entwickeln wir ein Gemeinschaftsgefühl und fühlen uns geborgen. Ein Buch kann also depressive Verstimmungen vermeiden und für Glücksgefühle sorgen.

6 Wunderwurzel Ingwer

Ingwer ist ein wahres Superfood und ein Allroundtalent in der Küche. Viele Gerichte lassen sich durch die Wurzel aufpeppen und erhalten so auch noch einen Gesundheitsfaktor. Ingwer ist gut für die Verdauung, wirksam gegen Entzündungen und Schmerzen. Sogar Augenkrankheiten sollen so hinausgezögert oder vermieden werden können. Vor allem asiatische Gerichte lassen sich gut mit Ingwer kombinieren.

  1. Unterbewusstes Essen vermeiden

Wie eine Studie aus den Niederlanden gezeigt hat, synchronisieren Frauen ihr Essverhalten, wenn sie zusammen essen. Die Schnelligkeit sowie die Essensmenge werden der jeweils anderen angepasst. Ein guter Trick um nicht zu viel zu essen und das Unterbewusstsein auszutricksen, ist das Gericht in viele kleinere Happen zu zerkleinern. Das Gehirn nimmt das als größere Portion wahr und das Sättigungsgefühl stellt sich schneller ein.