Sparen Sie nicht aufs Kosten Ihrer Gesundheit

Sparen Sie nicht aufs Kosten Ihrer Gesundheit

SHARE

Uns ist die Aussage bekannt, jedoch zweifeln wir uns daran, ob Geld wirklich vielleicht glücklicher macht. In den letzten Jahren hat neue Forschungsergebnisse uns ein viel tieferes Verständnis von der Beziehung zwischen Geld und Glück gegeben. Es ist unbestreitbar, dass unsere Gehälter und unsere Gefühle im Zusammenhang stehen. Egal, was die Verbindung ist…zwar sind Sie die einzige Person, die eine Lösung Ihrer Probleme finden kann. Materielle Dinge sind lediglich ein Nebenereignis. Sie können sagen, Geld sei die Lösung allerlei Probleme, dennoch lässt es sich nicht vereinfachen, auch wenn es leichter ist.

Wirtschaftler haben die Verbindungen zwischen Einkommen und Glück untersucht und Psychologen haben Umfragen durchgeführt, um herauszufinden, was wirklich passiert, wenn es um Geld geht.

Die Ergebnisse scheinen auf den ersten Blick vielleicht etwas offensichtlich: Ja, die Menschen mit höherem Einkommen sind im Großen und Ganzen glücklicher als diejenigen, die wenig verdienen.

Trennen Sie Geld und Glück

Viele Hollywoodstars oder Lottogewinner haben es deutlich gemacht, dass Geld nichts Geistliches seinen Besitzern gegeben hat, und sie durch nichts bereichert. Also Geld und Glück sind zwei verschiedene Konzepte. Trotzdem sind viele von uns der Meinung, Geld würde uns glücklicher machen.

Zwar kann Reichtum das Leben ein wenig erleichtern, aber gleichzeitig macht Reichtum es viel komplizierter, und wir kommen dadurch nicht weiter. Auf diese Weise gewöhnen wir uns an materielle Dinge. Wir sagen, „Wenn ich dies kaufe, dann werde ich es immer haben.“ Daher entscheiden wir uns gegen den Urlaub im Neuseeland, zum Beispiel, weil er schon bald vorbei wird, und das Geld dafür – weg. Aber das stimmt nicht aus psychologischer Sicht. Diese Gewohnheit macht es sehr schwierig, Glück mit Geld zu kaufen. Das neue Kleid oder Luxusauto ist ganz kurz ein Nervenkitzel, doch bald werden sie vergessen und das ist zwar ganz selbstverständlich.

Andererseits erfüllen Erfahrungen Ihre zugrundeliegenden psychologischen Bedürfnisse. Sie werden oft mit anderen Menschen geteilt, geben Ihnen ein größeres Gefühl der Verbindung und bilden einen größeren Teil Ihrer Identität. Wenn Sie in den Himalaya bestiegen haben, daran werden Sie sich immer erinnern und darüber reden, lange Zeit nachdem Sie alle Ihre Lieblingssachen weggeworfen haben.

Einer der Hauptgründe, wieso mehr Sachen uns nicht immer glücklich machen ist, dass wir uns gewöhnen daran. “Der Mensch ist bemerkenswert gut darin an Veränderungen zu gewöhnen, vor allem positive Veränderungen”, sagt Sonja Lyubomirsky, Professor für Psychologie an der California Universität Riverside.

Wenn Ihr Einkommen sich erhöht, dementsprechend steigen auch Ihre Erwartungen. Vielleicht haben Sie sogar ein größeres Haus in einer neuen Nachbarschaft gekauft, damit Ihre Nachbarn reicher sind, und dann fangen Sie an noch mehr zu wollen. Jetzt treten Sie auf das hedonistische Laufband. Versuchen Sie für diejenigen Sachen, die Sie schon besitzen, dankbar zu sein. Erinnern Sie sich deren Wert. Oder führen Sie ein Tagebuch und schreiben Sie darin, wie hoch Sie die anderen Menschen in Ihrem Leben schätzen.

Dennoch zeigen diese neusten Forschungsergebnisse, dass Geld allein keine Garantie für ein glückliches Leben bietet. Was man mit dem Geld kauft ist wichtiger als ein großes Einkommen. Zum Beispiel werden Menschen viel glücklicher, wenn sie Geld spenden, als wenn sie sich etwas kaufen. Und sie sind auch viel glücklicher, wenn sie Geld für Erlebnisse wie Reisen ausgeben als für materielle Güter. Erfahrungen sind wertvoller, als Sie denken. Trotzdem gönnen Menschen sich immer noch wenige Erfahrungen. Sie bevorzugen materielle Güter. Offensichtlich denken wir, dass materielle Dinge länger dauern, während Erfahrungen flüchtig sind. Mit der Zeit beginnen wir zu begreifen, dass die Erfahrungen tatsächlich wertvoller waren.

Was bedeutet das für Sie? Gönnen Sie sich einen Urlaub, gehen Sie ins Konzert, obwohl die Karten sehr teuer sind, erleben Sie etwas Neues. Zwar dauern Gegenstände länger, aber sie machen nicht glücklich. Wir können sagen, Geld macht nicht glücklich, sondern was wir mit dem Geld kaufen. Und vergessen Sie nicht, dass Glück von innen kommt.