Schlankmacher Kokosöl – Vier Wege wie du mit dem gesunden Öl Gewichtverlieren...

Schlankmacher Kokosöl – Vier Wege wie du mit dem gesunden Öl Gewichtverlieren kannst

SHARE

Das Öl der Kokosnuss ist ein wahrer Schönmacher und macht schöne Haut, tolle kräftige Haare und sorgt sogar für ein strahlend weißes Lächeln. Aber das ist noch nicht alles. Auch für diejenigen, die gerne das ein oder andere Kilo loswerden möchten ist Kokosöl die richtige Wahl.

Wie du Kokosöl in deine Diät integrieren kannst

Kokosöl kann dich auf dem Weg zur Traumfigur unterstützen – so das Ergebnis mehrerer Studien. Die Fette der Kokosnuss lagern sich nämlich nicht auf den Hüften an, sondern werden vollständig verwertet und sorgen außerdem dafür, dass wir weniger Hunger und Appetit haben.

Das liegt daran, dass das Kokosnussöl einen sehr hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren hat. Die sind im Gegensatz zu ungesättigten Fettsäuren besser verdaulich und werden vom Organismus direkt verarbeitet. Das Sättigungsgefühl stellt sich also rascher ein und es dauert länger bis man wieder Hunger hat. Aber es geht noch weiter!

Kokosöl erhöht den Energieverbrauch und wirkt aktivierend auf den Organismus, so dass den ganzen Tag über mehr Fett verbrannt wird. Bis zu dreimal so viel wie normalerweise.

Dennoch sollte man natürlich auf die richtige Menge achten, damit auch der gewünschte Effekt erzielt wird. Vier Wege, wie du mit Kokosöl Gewicht verlieren kannst

1 – Täglich 1 Löffel Kokosöl

Auch wenn Kokosöl als Mittel zum Abnehmen verwendet werden kann, hat es nicht gerade wenige Kalorien. Im Gegenteil! Mehr als drei EL täglich sollten es daher keinesfalls sein, sonst nimmst du statt ab eher zu, und das ist ja nicht der Sinn der Sache.

2 – Kokosöl in Getränke geben

Wenn du den Geschmack von Kokosöl alleine nicht magst, kannst du es auch mit Wasser oder Tee mischen. Durch das warme Wasser löst es sich auf und der Geschmack wird etwas dezenter. Außerdem schmeckt dein Tee so herrlich nach Kokos, was ihm auch eine leichte Süße verleiht.

3 – Kokosöl als Ersatz

Wenn du sowieso gerne selbst kochst, kannst du ganz einfach anstatt der Fette, die du bisher verwendet hast, Kokosöl verwenden. Toller Nebeneffekt: Deine Gerichte haben so eine leichte Kokosnote, was besonders in der Kombination mit Curry ein tolles Geschmackserlebnis schafft. Zudem kannst du dadurch auch etwas an Zucker sparen, da das Kokosöl bereits süßt.

4 – Kokosöl vor dem Essen

Wenn du vor dem Essen etwas Kokosöl zu dir nimmst, isst du danach automatisch weniger. Auch in geringen Mengen stellt schnell ein Sättigungsgefühl ein und du gerätst nicht so stark in Versuchung, dir den Magen voll zu schlagen.