Kinder leiden an sportlichen Augenverletzungen am häufigsten

Kinder leiden an sportlichen Augenverletzungen am häufigsten

TEILEN
sportlichen-augenverletzungen

Etwa 30.000 mit Sport verbundene Augenverletzungen, die ernsthaft genug sind, um zu einem Besuch der Notaufnahme zu führen passieren jedes Jahr in den Vereinigten Staaten, und die Mehrheit der Menschen unter 18 Jahren erlebt solche nach einer Studie der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health (Johns Hopkins Bloomberg Schule für die öffentliche Gesundheit).

Die Forscher haben auch festgestellt, dass Basketball und Radfahren die beiden Sportarten waren, die am häufigsten Augenverletzungen verursachen, während 21 Prozent der Baseball und Softball Verletzungen zu Brüchen der Knochen um das Auge führen, nach denen eine Operation oft nötig wird.

„Dies sind einmalige Verletzungen, die aber lebenslange Auswirkungen auf die folgenden Fähigkeiten haben können, nämlich eine Ausbildung zu kriegen, einen Lebensunterhalt zu verdienen, zu lesen oder Auto zu fahren“, sagt der Leiter der Studie, R. Sterling Haring, DO, MPH, ein DrPH Kandidat in der Abteilung für Gesundheitspolitik und Management der Bloomberg Schule

. „Dies muss auf der politischen Ebene und auf der persönlichen Ebene anerkannt werden, und wir sollten darauf achten.“

Für die Studie haben Haring und seine Kollegen die Nationwide Emergency Department Survey analysiert (bundesweite Notaufnahme – Studie) mit Daten in Bezug auf mehr als 30 Millionen jährliche Notfälle in mehr als 900 Krankenhäusern bundesweit.

Im Verlauf der Studie von 2010 bis 2013 kamen 120.847 Patienten in der Notaufnahme mit sportbedingten Augenverletzungen an und machten etwa drei Prozent aller Augenverletzungen aus. Sechzig Prozent der verletzten Männer und 67 Prozent der Frauen waren im Alter von 18 oder jünger.

„Diese Zahlen stellen nur die Verletzungen in die Notaufnahme“, sagt Haring.

„Sobald Sie die Zahl der Menschen in Betracht ziehen, die Pflegezentren, Hausärzte oder andere Ärzte dringend besuchen werden die Zahlen wahrscheinlich viel höher.“

Bei den Männern fanden die Forscher heraus, dass die riskantesten Sportarten was Augenverletzungen angeht Basketball (26 Prozent), Baseball oder Softball (13 Prozent) und Luftgewehre (13 Prozent) sind. Bei den Frauen waren diese Sportarten Baseball oder Softball (19 Prozent), Radfahren (11 Prozent) und Fußball (10 Prozent). Platzwunden waren unter den häufigsten Verletzungen, mit Prellungen an zweiter Stelle.

Die herausragende Rolle des Radsports und Fußballs in diesen Verletzungen war besonders überraschend, da diese nicht traditionell als riskante Aktivitäten betrachtet wurden, sagt Haring.

Das National Eye Institut in den USA bezeichnet diese als ungefährliche bzw. eher ungefährliche Sportarten.

„Tausende von Augenverletzungen kommen jedes Jahr im Zusammenhang mit Radfahren vor“, behauptet Haring.

„Viele von diesen könnten vermutlich durch etwas so einfaches wie das Tragen von schützenden Sonnenbrillen verhindert werden.“

Manche Sportarten erfordern ernsteren Augenschutz

Während die Sehbehinderung bei den untersuchten Sportverletzungen im Allgemeinen selten war, waren 26 Prozent aller Sehbehinderungen auf Luft- und Paintball-Pistolen zurückzuführen, obwohl sie weniger als 10 Prozent aller Verletzungen ausmachten. Es ist unklar, was die längerfristigen Konsequenzen für die Verletzten werden.

Frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass geeignete Schutzbrillen die Inzidenz von sportbedingten Augenverletzungen signifikant reduzieren können.

In Sportarten wie Hockey, sagt Haring, hat die Verwendung von Visoren zum Schutz der Augen viele schwere Augenverletzungen verhindert, die früher typisch für diese Sportart waren. Andere Forschung hat seiner Meinung nach gezeigt, sind geeignete Brillen verfügbar aber nicht obligatorisch, Top Athleten wählen es solche zu tragen. Er sagt, er hoffe, dass zukünftige Forschung Wege finden kann, dass mehr Athleten aller Arten geeignete Schutzbrillen tragen.

„Während Gehirnverletzungen wie Gehirnerschütterungen viel Aufmerksamkeit heutzutage kriegen, soll jeder Trainer verstehen, dass es echte Risiken für das Auge beim Sport gibt“, sagt Haring.

„Jetzt erkennen wir, dass gewisse Sportarten gefährlich für das Auge sind und wir müssen nach der besten Möglichkeiten suchen, um diese Verletzungen zu verhindern.“