Kilo-Frust statt Traumbody – Warum du einfach kein Gewicht verlierst

Kilo-Frust statt Traumbody – Warum du einfach kein Gewicht verlierst

SHARE

 Eisern hältst du dich an die zahlreichen Ernährungs- und Fitnesstipps, die du dir über Jahre aus Zeitschriften und von Ernährungsexperten angeeignet hast, aber nichts will so wirklich Wirkung zeigen. Die lästigen Pfunde wollen einfach nicht schmelzen. Erkennst du dich in dieser Beschreibung wieder? Dann haben wir hier mögliche Erklärungen.

1- Gesunde Ernährung ist nicht gleich richtige Ernährung

Auch wer sich gesund ernährt kann an Gewicht zunehmen, wenn die Anzahl der Kalorien, die man über den Tag zu sich nimmt einfach zu hoch ist. Es mag sein, dass du täglich frisch kochst und auch gesunde Nahrungsmittel verwendest. Aber dennoch ist die Portionsgröße letztendlich entscheidend. Ist der Teller zu voll oder holst du dir zu häufig Nachschlag, wird sich das früher oder später auf der Waage zeigen.

Es kann aber auch sein, dass du nicht genug isst. Wenn dem Körper wichtige Nährstoffe fehlen, schaltet er auf Notversorgung, was bedeutet, dass der Metabolismus und die Fettverbrennung verlangsamt werden.

2 – Du nimmst nicht ausreichend Wasser zu dir?

Wenn du nicht genug trinkst, wird die Körperaktivität ebenfalls verlangsamt und folglich weniger Fett verbrannt. Damit das nicht passiert, ist es wichtig, dass du jeden Tag 2-3 Liter Flüssigkeit zu dir nimmst. Am besten ist Wasser. Wem das aber zu langweilig ist, der kann auch zu ungesüßten Tees greifen.

3 – Mentale Belastung

Wenn du häufig psychischen Belastungen ausgesetzt oder gestresst bist, wird Cortisol produziert. Dieser Botenstoff stoppt die Verbrennung von Kalorien und schwächt die Muskulatur. Eine gute Möglichkeit um das zu vermeiden, ist ein Yoga-Workout. Das ist gut zur Entspannung und sorgt gleichzeitig für einen gut durchtrainierten Body und eine gestraffte Muskulatur.

4 – Probleme mit der Schilddrüse

Die Schilddrüse ist extreme wichtig für alle möglichen Stoffwechselprozesse. Wenn sie nicht genug Botenstoffe ausschüttet, liegt eine Unterfunktion vor und die Stoffwechselaktivität ist geringer. Diese Unterfunktion kann langfristig zu Abgeschlagenheit, Problemen beim Gewichtsverlust sowie Motivationslosigkeit führen.

Um sicherzugehen, solltest du deine Schilddrüsenwerte bei einer Blutabnahme checken lassen.

5 – Testosteronüberschuss

Viele Frauen leiden an einem hormonellen Ungleichgewicht, das als Polyzystisches Ovarialsyndrom bezeichnet wird. Dabei sorgt ein Testosteronüberschuss dafür, dass zu viel Fett angelagert wird. Ein Frauenarzt kann den Hormonspiegel bestimmen und feststellen ob das vielleicht der Grund dafür ist, dass du nicht abnimmst.

6 – Medikamente

Viele Medikamente haben Einfluss auf die Stoffwechselaktivität des Körpers und sind verantwortlich dafür, ob wir zu oder abnehmen. Frauen, die mit der Pille verhüten berichten häufig von einer Gewichtszunahme.

Bei allen Tipps solltest du aber nicht vergessen, dass es nicht allein auf die Zahl ankommt, die die Waage anzeigt, denn Muckis sind schwerer als Fett.